Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Gut zu wissen Notiert ! Schulterblick: Ist Wissen Macht?

Schulterblick: Ist Wissen Macht?

Selbstbestimmt: Einfach nur Königin im eigenen Land - Grafik (c) Brigitta Möllermann[Hessen und Drumrum] Wir fragen uns, ob das "geflügelte Wort" Wissen ist Macht noch gilt. Es stammt aus der Zeit der Aufklärung nach 1700, als die Menschen begannen, sich um Erkenntnisse mittels neuer Methoden aus der Naturwissenschaft zu bemühen. Kaum zu glauben, dass man rationales Denken erst entwickeln musste, als es darum ging, Strukturen zu beseitigen, die den Fortschritt behinderten. Neues Wissen sollte auf keinen Fall mehr als Hexenwerk abgetan werden dürfen.

Angesagt waren in jener Zeit immer wieder der Kampf gegen Vorurteile und starre Vorstellungen sowie festgefahrene Ideologien. Man wollte Toleranz und natürliche Rechte mit mehr persönlichen Handlungsfreiheiten für alle erreichen.

Die Strömung erfasste auch letztendlich die Literatur, die Kunst und immer mehr Kulturbereiche, so dass das Leben sich vom historischen Muff zur modernen Zeit wandelte. Herausgekommen sind im Ergebnis bis heute zumindest Bildung für alle, bürgerliche und Menschenrechte plus bestimmte Pflichten des Staates (der Obrigkeit :- )

Wo aber ist die damals angestrebte "Vernunft als universelle Urteilsinstanz" hingekommen? Die ersten Vordenker waren eigentlich der Überzeugung, das menschliche Zusammenlebens würde auf rationale Weise immer weniger Probleme machen. Und die kritische Öffentlichkeit täte das ihrige dazu...

Tja, das sagt Wikipedia jetzt dazu: Seit 1945 wird die europäische Aufklärung angesichts ihrer Spätfolgen auch als unabgeschlossenes und ambivalentes Projekt gedeutet... UND: In jüngerer Zeit wird Aufklärung überdies als unvollendeter gesellschaftlicher Emanzipationsprozess gewertet, der auch im 21. Jahrhundert der Fortführung bedürfe...

So what! Sind wir denkfaul geworden?

Nein, schlussendlich ist vom "Wissen" heutzutage schlicht (und einfach ???) zu viel vorhanden. Das bekommt man gar nicht mehr alles in einen einzigen Kopf hinein. Also packen verantwortliche Bildungsmacher es in möglichst verdauliche Häppchen (Schreiben / Rechnen / Sprache...) und servieren es wehrlosen Kindern als Schulunterricht bzw. fachlich ausgerichtet den Heranwachsenden als Studium. Mixen sie es mit praktischen Anteilen, wird es entweder zur Lehre oder einem Dualen Studium.

Irgendwann glaubt der Durchschnittsmensch anschließend, nach seiner "Ausbildung" alles zu wissen... oder wenigstens genug, um sich im Laufe des Erwachsenlebens gut zurechtzufinden. Um jedoch vielleicht eines Tages festzustellen, dass ihm / ihr doch noch Informationen fehlen, z. B. zu schlichten juristischen Angelegenheiten (Mietvertrag / Autokauf / Reklamation von Schrottlieferungen...).

Oder es wird ihm / ihr wichtig, sich über gesunde Ernährung zu schlau zu machen, weil er /sie nach ein paar bequemen Jahren am 30. Geburtstag bereits so viel wiegt wie 1,5 Personen - sich kaum noch bewegen mag und beginnt, an Diabetes (Bluthochdruck / Cholesterin...) zu leiden.

Spätestens nun wird es nötig, sich um Bewegung und den passenden Sport (Fitnessstudio / Verein...) zu kümmern. Wer entsprechende Ratgebersendungen im Fernsehen verpasst hat, bemüht schlauerweise Vergleichsportale im Internet oder YouTube... um letztendlich - frustriert ob der immensen Fülle an Möglichkeiten - bei lustigen Katzenvideos zu landen.

Am Ende wird man wohl wie seine Nachbarn im gesetzten Alter zu einem E-Bike tendieren. Radfahren an der frischen Luft soll ja gesund sein. Aber krass anstrengend will man es auch nicht haben. So räumt man sein zinsfreies Sparkonto leer und leistet sich einen modernen Drahtesel mit Elektroantrieb.

Sich dazu die passenden Sportklamotten (schweissabsorbierend plus Nässe- und Windschutz) zu besorgen, ist nicht übermäßig zeitaufwändig, wenn man zum Saisonanfang die Sonderangebote der Discounter in Anspruch nimmt. Die haben den Bogen raus, uns die richtige Funktionskleidung zu offerieren. Selbst wenn man eher zur Gartenarbeit (ist auch irgendwie Sport...) tendiert, wird man dort Montag und Donnerstag auf den Wühlauslagen fündig zwischen Gummistiefeln, Rosenscheren, Kniebrettern, Hacke und Schäufelchen...

Schlussfolgerung: Wissen ist gut, so lange die Beschaffung von Informationen nicht zur Qual wird

Vergleichen wir uns spaßeshalber mal mit einem Menschen aus dem 17. - 18. Jahrhundert, der weder Telefon noch Radio und Fernseher kannte, per Pferd und Kutsche reiste oder Waren per Karren transportierte, keine Kleider im Laden kaufen konnte und auf Neuigkeiten durch Hörensagen angewiesen war.

  • Schulbesuch war noch nicht für jedes Kind möglich, das auf dem Feld mitarbeiten musste. Also konnte auch nicht jede/r lesen und schreiben.
  • Bildung für das Volk wurde oft von ehemaligen Soldaten vermittelt <-KLICK.
  • Echte Literatur gab es nur in Form von Papier zwischen stabilen Buchdeckeln. Der meist gebildete Pfarrer war folglich der Zampano der Dorfgemeinschaft.
  • Die Wirtschaft basierte in der Regel auf dem Handel mit landwirtschaftlichen oder handgemachen Produkten. Kaufleute fungierten zunehmend auch als Bank (Geldverleiher) und das reisende Volk als Unterhaltungskünstler oder Jahrmarktshändler.
  • Krieg: Von 1618 bis 1648 tobte in unserer Region der Dreißigjährige Krieg. Das Hauen und Stechen dünnte die Bevölkerung immens aus und tränkte die (Schlacht-)Felder mit Blut. Die Folgen machten die Leute wütend, brachten sie aber nicht wirklich zur Vernunft <-KLICK.
  • Technik der vorindustriellen Zeit: Die Laterna Magica unterhielt die staunenden Menschen mit nie gesehenen Bildern <-KLICK.
  • Die Naturwissenschaft beschränkte sich zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich noch auf die Erforschung von Tieren und Pflanzen, das Experimentieren mit unterschiedlichen Stoffen und Elementen sowie dem Sammeln von Erfahrungen und ihrer Dokumentation.
  • Kunst und Kultur: Das Bürgertum versuchte es dem (niederen) Adel gleichzutun, bestellte bei Künstlern Ölgemälde von der Familie und leistete sich Hauslehrer und Gouvernante.
  • Musik vom Kastratengesang bis zur Orgel: Für Bälle und Feste wurden Chöre und Live-Orchester engagiert <-KLICK.
  • Gesellschaftliches Leben unterteilte sich damals noch in vier "Stände": Bauern auf dem Land, Bürger in der Stadt, der Adel (Burg- und Gutsherren) plus die Fürsten als herrschende Landesherren.
  • Verkehr: Wenn man nicht zu Fuß ging, war man mit Booten auf den Wasserstraßen (Flüssen) und Schiffen auf dem Meer unterwegs. Über das Land verkehrten die Menschen mit Karren, Ochsenwagen und Pferdekutschen auf nicht immer befestigten Wegen und Straßen. (Eisenbahn und Luftschiff war noch nicht erfunden.)

Stellen Sie sich einfach mal vor, so ein Mensch würde von einem auf den anderen Moment in unsere Jetztzeit gebeamt. Er würde NICHTS verstehen, weil ihm Hintergrundwissen fehlt = ein wertvolles Gut.

Heutzutage ist es nicht so wichtig, immer sofort Bescheid zu wissen, wann WhatsApp mal wieder seine Regeln ändert, welcher Mobilfunktarif gerade der günstigste ist und wo man in Coronazeiten ein Schlupfloch für eine Urlaubsreise findet. Es ist doch weiterhin alles im Fluss und entwickelt sich. Besser sind wir wohl dran, wenn wir es schaffen, uns mit einer brauchbaren Auswahl an Informationen über Wasser zu halten - und unsere Nachbarn und Freunde nicht ungebeten damit vollblubbern. Für die mag nämlich gerade etwas anderes relevant sein. (Außerdem ist ja Zuhören aufgrund von Überforderung durch eine immense Nachrichtenflut <-KLICK gerade aus der Mode gekommen...)

FAZIT: Wir müssen Wichtiges herausfiltern aus dem ganzen Weltenblaba, das von allen Seiten auf uns prasselt. Und dabei aufpassen, nicht auf nichtssagende / inhaltsleere Breaking News / Brand- und Unfallmeldungen, gepushte Werbung oder Betrügermeldungen hereinzufallen.

HESSENMAGAZIN.de hilft dabei mit = in seinen thematisch unterteilten Rubriken mit vorsortierten Artikeln samt sinnvoll angedockter Infos :-)

Quelle: Brigitta Möllermann, HESSENMAGAZIN.de

140

 

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

Badeseen der Region

Talssperre Schotten (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Cool bleiben: Tipps gegen Langeweile (c) Brigitta Möllermann / HESSENMAGAZIN.de
August ist, wenn es tagelang gar nicht mehr kühler werden will.

___________________________________

Mehr über den Kalender 'Shit Happens' im Zeichen der Zeit <-KLICK

___________________________________

NewsFlash - Kurz & Knapp

Supermärkte müssen ab 1. Juli Elektroschrott zurücknehmen

[Deutschland] Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert Supermärkte und Drogerien auf, Verbraucherinnen und Verbraucher umfangreich über ihre neuen Rückgaberechte für Elektroschrott zu informieren und praxistaugliche Konzepte zur Abgabe anzubieten. Hintergrund ist die ab dem 1. Juli 2022 in Kraft tretende Rücknahmepflicht für Elektroschrott bei Lebensmitteleinzelhändlern mit einer Gesamtverkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern, die mehrfach im Jahr Elektrogeräte anbieten. Dort können Elektrokleingeräte mit einer Kantenlänge bis zu 25 cm, wie zum Beispiel Waffeleisen oder Wasserkocher, kostenlos und ohne einen Neukauf abgegeben werden. Bei Neukauf von größeren Elektrogeräten, wie Staubsauger oder Kühlschränken, können ähnliche Altgeräte auch kostenlos zurückgegeben werden.

Weiterlesen...

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Verschenkmarkt kost`nix

Nicht wegwerfen, lieber verschenken rund um Gießen (c) HESSENMAGAZIN - KLICK für mehr

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Pflegestützpunkt Beratung

Das Leben auch im Alter unbeschwert genießen (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Lese jeden Tag etwas, was sonst niemand liest. Denke jeden Tag etwas, was sonst niemand denkt. Tue jeden Tag etwas, was sonst niemand albern genug wäre, zu tun. Es ist schlecht für den Geist, andauernd Teil der Einmütigkeit zu sein. (Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Natur+Umweltberatung

NABU-Naturtelefon bundesweit: 030.28 49 84-60 00 Montag - Freitag 9 - 16 Uhr___________________________________

Brennholzverkauf

Angebote -> Marktplatz -> Brennholz SIEHE www.HESSEN-FORST.de___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________