Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Gut zu wissen Lifestyle Do You Remember: Stille Ruhe unterm Baum

Do You Remember: Stille Ruhe unterm Baum

Die letzten Blätter hängen an den Bäumen (c) HESSENMAGAZIN.de
Herbstwald im November: Die letzten Blätter hängen an den Bäumen (c) HESSENMAGAZIN.de

Der alte Tod und die neue Kunst zu leben

[Hessen - Welt] Der Tod war in früheren Zeiten ein ständiger Begleiter der Menschheit. Krankheiten führten nicht selten zum frühen Exitus, Kriege wurden meistens bis zum bitteren Ende geführt. Vielleicht dreht sich deswegen in alten Märchen und Geschichten vieles um den Gevatter Tod, der vermag, unser Lebenslicht auszulöschen, den unheimlichen Sensenmann, der nachts an die Tür klopft, Geister und Engel auf Erden oder unsere letzte Reise - eventuell in die Hölle.

Die Kirche besaß damals große Macht und Einfluss, und der einfache Mensch fürchtete sich ihretwegen hauptsächlich vor dem Fegefeuer. Fromme Christen beteten sich besorgt um ihr Seelenheil hinauf in den Himmel. Auf unseren Friedhöfen spiegelt sich bis heute viel von dieser Kultur wieder. Betende Hände und Engelsfiguren haben immer noch Konjunktur.

Doch wo bis vor einiger Zeit Gruft und schmucke Totenkapelle zum Standard gehörten, sind nun durch sinkende Bestattungszahlen teilweise leere Grabfelder zu finden. Die "Kunden" bleiben weg, sie wandern ab zu Naturbestattungen mit biologisch abbaubaren Urnen in privaten Friedwäldern und naturnah angelegten Wäldern. In solchen speziellen Ruheforsten kann ein Platz für 99 Jahre gesichert werden. Derweil bleiben kommunale Verwaltungen auf den Kosten für die Erhaltung und Sanierung von Friedhofsgebäuden sowie den nötigen Pflegearbeiten sitzen.

Von der Geburt über die Gründung einer Familie bis hin zum Altern führt der Kreis des Lebens. Der Weg jedes Menschen auf der Erde endet mit dem Tod. Mancher von ihnen möchte sich am Ende gerne unter einem schönen, alten Baum bestatten lassen. Die Zurückgebliebenen finden dann Trost bei dem Besuch des Waldes oder im öffentlichen Park mit Friedwald.

Manche Städte grübeln deswegen bereits über die "Anforderungen eines modernen, bedarfsorientierten und wirtschaftlich tragfähigen Friedhofswesen mit geänderten Gebühren" nach - zum Beispiel die Stadt Frankfurt, die im September 2013 ein Symposium in der Trauerhalle ihres Hauptfriedhofs veranstaltete. Dabei plädierte sie für viel Transparenz im öffentlichen Dialog. In einem Projekt namens "Friedhof 2020" sollen jetzt neue Wege gefunden werden.

Zunehmend kann man als preiswerte Alternative dort jetzt Grabstätten erwerben: in einzelnen Kammern von Urnenwänden oder im Trauerhain, einer Gemeinschaftsgrabstätte mit kleinen Namensschildchen im Rasen unter Bäumen. Diese werden von den Friedhofsverwaltungen gepflegt. Großen Aufwand mit Grabschmuck und Stein muss niemand mehr betreiben. Gleichzeitig bleiben die Vorteile eines Friedhofes erhalten mit Ruhebänken, fließendem Wasser, bereit gehaltenen Gießkannen und Mülltonnen, sanitären Einrichtungen und Winterdienst.

Grabmal auf dem Frankfurter Hauptfriedhof (c) HESSENMAGAZIN.de
Grabmal auf dem Frankfurter Hauptfriedhof (c) HESSENMAGAZIN.de

Der Friedhof als Erholungsraum

Einmal im Jahr wird seit 2001 am dritten Septemberwochenende in Deutschland der "Tag des Friedhofs" begangen. Ein Verbund aus Friedhofsgärtnern und Floristen, Bestattern und Steinmetzen, dazu Friedhofsverwaltungen und Religionsgemeinschaften will bei dieser Gelegenheit zeigen, dass der Friedhof "kein Ort wie jeder andere" ist.

Obwohl er schon immer ein Platz für unsere Verstorbenen und ein Ort der Trauer, des Friedens und der Erinnerung war, ist er in der Regel bewusst gestaltet als grüne Oase, abgeschottet mit Tor und Mauer. Drinnen zeigt sich anhand von Skulpturen und Grabmalen unsere Kultur und sogar ein Teil der örtlichen Lokalgeschichte. Auf dem Areal finden manche Ruhe vor der Hektik des Alltags, lesen, gehen spazieren und entspannen sich, um Kraft zu schöpfen.

Quelle: Brigitta Möllermann (bm) HESSENMAGAZIN.de

HINWEIS:
Alle Berichte - Texte + Fotos auf HESSENMAGAZIN.de sind lt. UrhG geschützt: Die Rechte liegen bei den angegebenen Urhebern / Quellen bzw. (c) HESSENMAGAZIN.de. Sämtliche Inhalte dienen unseren Lesern zur persönlichen Information. Eine Nutzung für kommerzielle Zwecke sowie Archivierung / Kopieren und die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet! Gegen einen Link zu www.HESSENMAGAZIN.de ist jedoch nichts einzuwenden (bm ;-) © 2014

53

 

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Cool bleiben: Tipps gegen Langeweile (c) Brigitta Möllermann / HESSENMAGAZIN.de
Januar ist, wenn Du Dir zu Weihnachten eine teure Skiausrüstung geleistet hast...

___________________________________

Mehr über den Kalender 'Shit Happens' im Zeichen der Zeit <-KLICK

___________________________________

NewsFlash - Kurz & Knapp

Dezentrale Impfzentren gefordert

Kurze Wege für alle, nicht nur im städtischen, sondern auch im ländlichen Raum

[Main-Kinzig-Kreis] „Wir halten die getroffene Entscheidung, nur sechs regionale Impfzentren zu öffnen – und nicht wie von allen 21 hessischen Landkreisen übereinstimmend vorgeschlagen auch die weiteren Impfzentren in Hessen – für den falschen Weg. Wir sind startklar und können auch mit kleineren Impfmengen in unseren Impfzentren in Hanau und Gelnhausen damit beginnen, die mobilen über 80-Jährigen im Sinne kurzer Wege im Main-Kinzig-Kreis zu impfen“: Mit diesen Worten reagiert die Spitze des Main-Kinzig-Kreises um Landrat Thorsten Stolz, Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann sowie Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky und der Vorsitzende der Bürgermeisterkreisversammlung Stefan Erb auf die Entscheidung des Landes Hessen, es bei zunächst sechs regionalen Impfzentren zu belassen.

Weiterlesen...

Vogelsberg Hommage

KLICK zum Film-> Der Vogelsberg (c) ARD

___________________________________

Der Vogelsberg ist Kult

Der Vogelsberg ist Kult - Sticker gefällig? HIER <-KLICK

___________________________________

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Wenn's alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs neue. Und war es schlecht, ja dann erst recht. (Albert Einstein 1879-1955)

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________