Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Wissen + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home DOSSIER: Natur und Umwelt Lebenselixier Wasser Juni 2013: Wasser - Oberkante - Unterlippe

Juni 2013: Wasser - Oberkante - Unterlippe

Anlegestelle am Main: Kein Schiff wird kommen (c) HESSENMAGAZIN.de
Anlegestelle am Main: Kein Schiff wird kommen (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen - Deutschland] So etwas war noch nie da: Die Kanzlerin reist in DEUTSCHE Katastrophengebiete. Jetzt haben wir den Salat! Pardon, das Hochwasser - und alle heulen. Als hätte man es nicht wissen können... Doch wie üblich hat man die Augen verschlossen, den Kopf in den Ufersand von 2002 gesteckt und gehofft, dass die Natur nicht wieder "zurückschlagt". Obwohl deren Schützer schon seit langem davor warnen, Bäche und Flüsse nicht einzuzwängen und die Erde nicht zuzupflastern.

Wie am Meer: Das Ruderhaus mit beliebtem Restaurant 'Mainblick' (c) HESSENMAGAZIN.de
Wie am Meer: Das Ruderhaus mit beliebtem Restaurant 'Mainblick' (c) HESSENMAGAZIN.de

Die Regenwolken am Himmel verziehen sich, die ersten Sommertage bringen Wärme, und beinahe hätte man sich freuen können. Doch diejenigen, deren Haus und Hof mit schlammigem Wasser vollgelaufen ist, sind stinksauer.

Ideale Flachwasserzone zum Gründeln für Enten: Überschwemmte Uferwiese (c) HESSENMAGAZIN.de
Ideale Flachwasserzone zum Gründeln für Enten: Überschwemmte Uferwiese (c) HESSENMAGAZIN.de

Die Nachrichtenmedien zählen wie üblich Opfer, nennen Pegelstände, während der Bund eifrig Unterstützung zusagt. Wikipedia zeigt sich schlau wie immer: "Hochwasser wird der Zustand bei Gewässern genannt, bei dem der Wasserstand deutlich über dem normalen Pegelstand liegt."

Der Hund findet den neuen kleinen Teich am Ufer lustig (c) HESSENMAGAZIN.de  Gänse mit Jungen wundern sich über den (von Menschenhand ferngesteuerten) Paddler (c) HESSENMAGAZIN.de
Links: Der Hund findet den neuen kleinen Teich am Ufer lustig - Rechts: Gänse wundern sich über den (ferngesteuerten) Paddler (c) HESSENMAGAZIN.de

Manche aber bringen es richtig auf den Punkt: Das gefürchtete Hochwasser wäre nur ein zeitlich beschränktes "Breitwasser", wenn es auf flachen Uferzonen auslaufen könnte und Bäche bzw. Flüsse nicht von uns begradigt und eingemauert worden wären. Dadurch nehmen sie bei Dauerregen rasante Fließgeschwindigkeiten auf.

Entsiegelung von Flächen ist das zweite Zauberwort: Regenwasser, das wegen des inzwischen längst begonnen Klimawandels immer öfter sturzbachartig vom Himmel rauscht, kann nirgends mehr richtig abfließen. Würden wir jedoch auf unsere sauberen Parkplätze verzichten und mit Gummistiefeln zum Büro oder zum Einkaufen gehen, könnte sich da etwas ändern.

Im Mai 2005 trat das Hochwasserschutzgesetz des Bundes in Kraft

Das Umweltbundesamt monierte im Jahr 2006, wir würden "Werte in Gebieten anhäufen, die ehemals Flüssen zur Verfügung standen. Trifft ein Hochwasser auf diese Siedlungen oder Industriegebiete, so kann es sehr hohe Schäden verursachen. Im August 2005 gab mehrere Millionen Euro Schäden im Süden Deutschlands durch Hochwasser."

Da man nun nicht alles gleich wieder abreißen kann, gab es ein neues Gesetz gegen das Hochwasser. Hm... Das geht gar nicht, die Natur ist ja ungehörig und lässt sich nichts verbieten. Also verpflichtet man zuerst die Länder, das Gesetz zu übernehmen und dann darauf zu achten, dass die Bürger (wer sonst) die "Rahmenbedingungen für Vorsorgemaßnahmen"... eine "Pflichtversicherung für Elementarschäden". Autsch!

Nun wird uns noch eingehämmert, Hochwasser wäre ein natürliches Ereignis, das Schäden anrichtet, wenn es auf menschliche Siedlungen trifft - vor allem, wenn es dort Ölheizungen und Asphaltflächen ohne genügend Abläufe gibt.

Äh, wie?

Selbst nachlesen: HIER <-KLICK.


Der BUND zur Jahrhundertflut: Hochwasserschutz an der Elbe weiter mangelhaft

Für den dramatisch angestiegenen Hochwasserpegel an der Elbe macht der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auch Versäumnisse bei der Ausweisung von Überflutungsflächen verantwortlich. Die Internationale Kommission zum Schutz der Elbe (IKSE) habe schon vor mehr als zehn Jahren Flächen mit einer Gesamtgröße von 35.000 Hektar identifiziert, die zur Wasserrückhaltung und für neue Auen zur Verfügung gestellt werden könnten. Davon würden heute nur zwei Prozent auch tatsächlich für diese Zwecke genutzt.

„Nach der Jahrhundertflut 2002 hat die damalige Bundesregierung versprochen, den Flüssen mehr Raum zu geben. Seitdem wurden große Summen vor allem in technische Maßnahmen zum Hochwasserschutz investiert. Es ist an der Zeit, endlich neue Projekte für zusätzliche Überschwemmungsflächen an der Elbe, für neue Auen und für die Rückverlegung von Deichen in Angriff zu nehmen“, forderte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger.

An der Elbe würden außerdem nicht notwendige Baumaßnahmen zur angeblichen Verbesserung der Schiffbarkeit durchgeführt. Wegen der abnehmenden Bedeutung des Flusses für die Güterschifffahrt lohne sich dies nicht, sagte Weiger. „Für überflüssige Baumaßnahmen an der Elbe werden jährlich viele Millionen Euro ausgegeben. Dieses Geld wäre für ökologische Hochwasserschutzmaßnahmen sehr viel besser eingesetzt“, so der BUND-Vorsitzende.

Mitverantwortlich für die dramatischen Folgen des Hochwassers seien auch jene Bundesländer, die das Hochwasserschutzgesetz aufgeweicht hätten. Ein generelles Bauverbot in Flussauen und klare Vorgaben für die Landwirtschaft entlang der Flüsse seien so unmöglich gemacht worden.

„Um Landwirtschaft zu betreiben, werden Flächen oft über Gräben oder Drainagen entwässert und die Niederschläge den Flüssen zugeleitet. Auf diese Weise verlieren Wiesen, Wälder, Sümpfe und Moore mehr und mehr ihre frühere Schwammfunktion. Das gilt entlang der Elbe, aber auch für viele andere Bäche und Flüsse in Deutschland“, sagte Weiger.

Hochwasserschutz dürfe nicht darauf reduziert werden, Stauanlagen zu bauen oder Deiche zu erhöhen. Dies suggeriere den Anwohnern zwar mehr Sicherheit, verschärfe aber die Gefahr stärkerer Flutwellen am Unterlauf der Flüsse. „Allen Beteiligten muss es darum gehen, das natürliche Schutzpotential von Flusseinzugsgebieten zu erkennen, wiederherzustellen und zu sichern“, sagte der BUND-Vorsitzende. 

42 

 

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Cool bleiben: Tipps gegen Langeweile (c) Brigitta Möllermann / HESSENMAGAZIN.de
November ist, wenn du morgens auf dem Weg zur Arbeit auf dem ersten Glatteis ausrutschst...

___________________________________

Mehr über den Kalender 'Shit Happens' im Zeichen der Zeit <-KLICK

___________________________________

NewsFlash - Kurz & Knapp

Tipps für igelfreundliche Gärten

NABU Hessen gibt Tipps zum Umgang mit Igeln

[Hessen und Drumherum] Jetzt im Spätherbst machen sich viele Naturfreunde nun Gedanken, wie ihre tierischen Nachbarn die kalte Zeit am besten überstehen. „Für Wildtiere wie den Igel beginnt jetzt der Endspurt auf der Suche nach Nahrung und einem passenden Winterquartier. Um gut vorbereitet die kalte Jahreszeit zu überstehen, müssen sie sich genügend Gewicht anfressen, denn schon etwa seit Mitte Oktober wird das Nahrungsangebot knapper. Mit igelfreundlichen Gärten unterstützt man die Tiere am besten“, rät Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des NABU Hessen.

Weiterlesen...

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Verschenkmarkt kost`nix

Nicht wegwerfen, lieber verschenken rund um Gießen (c) HESSENMAGAZIN - KLICK für mehr

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Brennholzverkauf

Angebote -> Marktplatz -> Brennholz KLICK -> HESSEN-FORST.de___________________________________

Pflegestützpunkt Beratung

Das Leben auch im Alter unbeschwert genießen (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Zum Schummelmelder.de

Sich über dreiste Werbelügen beschweren (c) foodwatch <-KLICKmal___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt-Gedern.de <-KLICK

Physiopraxis Hanau

Handzettel (c) Emocion

KLICK für mehr Informationen!

___________________________

PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Sapere aude (lateinisch) bedeutet: Wage es, weise zu sein!
Immanuel Kant machte diese Aussage
1784 zum Leitspruch der Aufklärung: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Natur+Umweltberatung

Direkter Draht zum Naturschutz <-KLICK für mehr___________________________________

Klimawandel Anpassung

Kohlekraftwerk Staudinger bei Hanau - KLICK zum Klimawandel___________________________________

Starkregen Ereignisse

www.starkregen-fulda.de <-KLICK zum Frühwarnsytem für Bürger___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________