Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home DOSSIER: Natur und Umwelt Landwirtschaft + Naturschutz Blühfelder und andere Gelddruckmaschinen

Blühfelder und andere Gelddruckmaschinen

Acker - Felder - Raps und mehr (c) HESSENMAGAZIN.de
Im Mai 2021: Äcker, Felder, Grünland, Raps und kein Blühfeld (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen und Drumrum] Man nehme als notleidender Bauer ein Feld bzw. einen Acker in der Größe von 1,5 Fußballfeldern im Irgendwo auf dem Land und säe darauf einjährige Zwischenfüchte* aus, die im Herbst von selbst verschwinden, means: abfrieren. Im Fachhandel bekommt man für Felder oder blühende Randstreifen passende "Greening"-Mischungen - komplett als" Saaatgut für alle Stadtortverhältnisse im optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis".

Möglichst bunt blühend sollte die Auswahlmischung fürs Feld sein, wenn man sich für die aktuelle Saison Paten (Geldspender) suchen will, die unbedingt mithelfen möchten, das vertrackte Bienensterben aufzuhalten.

  • Phacelia (Gründüngung, blüht umwerfend prächtig in lila und ist absolut bienenfreundlich)
  • Alexandriner- oder Perserklee
  • Kresse, Buchweizen
  • Ramtill (gelbblühende Biomasse zum Humusaufbau, ein hohes Kraut mit ölhalten Samen = Vogelfutter)
  • Blaue Lupine, Borretsch, Malven, Sommerwicken
  • Serradella (zartlia Futterpflanze)
  • Lein (blüht blau von Juni bis August)
  • Gelbsenf, Sommerraps, Dill
  • Sonnenblumen (allseits bekannt :-)
  • Silphie (gelbblühende Futterpflanze, auch zur Energiegewinnung / Biogas zu verwenden, bis 3 Meter hoch)
  • und dazu noch Mohn- und Kornblumen


Auf und Gegenrechnung - Kalkulation für so eine Blühfeld-Aktion

"Nahrungsquellen für Nützlinge samt ansprechendem Blühaspekt"

kosten im AGRARHANDEL zum Beispiel HIER <-KLICK.

Also: 1 kg für ca. 4 Euro netto / 15 Kilo pro Hektar = 60 Euro / bei 50 % Deckung

Gesamtkosten für einen 12.000 qm Acker = 1,2 Hektar = 72 Euro

+ Paten-Mitmachgebühr = 1 Euro pro qm (Mindestgröße 20 qm = 20 Euro)

Einnahmen = 12.000 Euro minus 72 Euro netto Ausgaben = 11.928 EURO  :-)))

plus dazu die staatliche Förderung als ökologischen Vorrangfläche = 30 % der Direktzahlungen als Greeningprämie <-KLICK


Weitere Vorteile liegen auf der Hand

Nach der Einsaat muss man sich als Ackerbesitzer nicht viel um den Kram kümmern. Alles wächst ja irgendwie von alleine. Außer ein paar Einladungen zur Besichtigung für die Presse, Obrigkeit und die Paten - oder auch das Senden von Fotos über den Fortschritt der Aktion - hat man recht wenig Arbeit damit.

Trotzdem profiliert man sich ganz bauernschlau als überzeugter Klimaschützer und Naturfreund... und sahnt eventuell am Ende zusätzlich noch einen Umweltpreis von der Regionalregierung ab. Und das egal, ob Bienen (Honig- oder die wilden Bestäuberinnen <-KLICK) überhaupt dort jemals vorbeigekommen sind... oder sie das Feld im (n)Irgendwo möglicherweise gar nicht gefunden haben.

Tja, vielleicht sollte man/frau irgendwann mal kapieren, dass eine winzige Ecke mit Tagetes, Sonnenblumen, Phacelia plus die (nicht im Bestand gefährdeten) Honigbienen in der riesigen Agrarlandschaft unsere Welt nicht retten können!

Als zahlender Pate für ein Stückchen Blühfeld beruhigt man/frau lediglich sein/ihr Gewissen. Sichert aber andererseits dem Feldbesitzer (Landwirt) das Überleben (wir wissen schon: Höfesterben und so!) oder auch den Ausgleich für seinen befürchteten Einkommensverlust durch staatliche Greening-Auflagen: HIER <-KLICK.


Gut zu wissen

Als Zwischenfrucht oder Untersaat bezeichnet man in der Landwirtschaft Pflanzen, die zeitlich zwischen anderen zur Hauptnutzung dienenden Feldfrüchten zwecks Gründüngung oder als Tierfutter angebaut werden. Dadurch verbessert sich die Bodenstruktur und mit entsprechenden Bodendeckern wird zudem verhindert, dass die Erde austrocknet und weggeweht wird (Erosion).

Natürliche "Schädlingsbekämpfung" inklusive

Bunte Studentenblumen (Tagetes) sowie Ringelblumen wehren gleichzeitig Nematoden und Drahtwürmer ab, die u. a. Fraßschäden an Ackerbaukulturen anrichten. Lavendel halt Blattläuse fern. Und die Goldrute ist eine Bienenfutterplanze, die bis in den Oktober blüht und dadurch Insekten Nahrung bietet.

Ein paar Grundsätze aus dem Ökolandbau: HIER <-KLICK.

Quelle: Brigitta Möllermann, HESSENMAGAZIN.de

55

 

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Cool bleiben: Tipps gegen Langeweile (c) Brigitta Möllermann / HESSENMAGAZIN.de
Oktober ist, du den Nachbarskindern Drachsteigen zeigst  ...

___________________________________

Mehr über den Kalender 'Shit Happens' im Zeichen der Zeit <-KLICK

___________________________________

NewsFlash - Kurz & Knapp

Bettdecken, Schlafsäcke oder Winterjacken mit Gänse- und Entenfedern

BUND-Tipp: Nachhaltige Daunen

[Deutschland] Daunen stecken in vielen Produkten, die wir im Alltag nutzen. Sie halten uns warm, sind weich und gelten außerdem als ein umweltfreundliches Naturprodukt. Zu wenig beachtet wird jedoch, dass die leichten Federn trotz EU-Verbot oft durch den „Lebendrupf“, also von lebenden Gänsen, gewonnen werden. Besonders in China, wo ein Großteil unserer Daunen herkommt, ist diese Produktionsweise weit verbreitet. Demgegenüber steht der „Totrupf“, bei dem die Daunen und Federn nach der Schlachtung abgenommen werden.

Weiterlesen...

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

In eigener Sache

Die Corona-Zeit hat uns fast unser letztes Geld gekostet. Da unsere Kunden (Veranstalter / Gastgeber etc.) selbst die Füße stillhalten mussten, konnten sie bei uns leider weder werben noch Texte schreiben / Fotos bzw. Reportagen machen lassen: Was das heißt <-KLICK

Das könnte jetzt anders werden :-)

Wir bieten: Verträge ab 100 Euro im Monat = Button (verlinktes Bannerchen).

Wer also richtig "ins Gerede kommen möchte", mailt uns an: bm@HESSENMAGAZIN.de.

Quelle: Sie wissen schon... Cool


PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der wusste davon nichts und hat es einfach gemacht :-)

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________