Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home DOSSIER: Natur und Umwelt Klima - Wetter - Wandel Stadtumbau in Hessen: Klimaschutz und Klimaanpassung

Stadtumbau in Hessen: Klimaschutz und Klimaanpassung

Frisch versiegelt: 2015 neu gestalteter Freiheitsplatz in Hanau (c) HESSENMAGAZIN.de
Frisch versiegelt: 2015 neu gestalteter Freiheitsplatz in Hanau (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hessen] Wenn es bei sturzbachartigem Starkregen die Kanaldeckel hochdrückt und die Straßen überschwemmt werden, plötzlich stümische Windhosen Dächer abdecken, sich die Hitze bis zur Unerträglichkeit in den Straßen staut und Grünflächen verdorrren, wird das Wohnen in unseren Städten immer ungemütlicher. Obwohl manche noch glauben möchten, das wären seltene bis einmalige Ereignisse, wissen andere, dass das schon die Begleiterscheinungen des längst begonnenen Klimawandels sind.

Das Schlagwort ist Monitoring, die systematische Erfassung von Veränderungen

Wahrend Hanau sich im Versiegeln der Innenstadt übte, um den neuen Shoppingtempel "Forum Hanau" neben den Busbahnhof am Freiheitsplatz zu errichten, bastelt die Nachbarstadt Frankfurt seit langem schon an ihrem grünen Image. Dort brüstet man sich ob der praktizierten Nachhaltigkeit, hätschelt seine Radfahrer, renaturiert Bach und Fluss, pflegt seine landwirtschaftliche Direktvermarkterbörse und schreibt Ideenwettbewerbe für Klimaschutz sowie Klein-Grün-Projekte aus: HIER <-KLICK.

Und auch die Stadt Köln grübelte seit 2011 über Green-City-Perspektiven nach, um zusammen mit den Bürgern einen "Masterplan" zu erstellen: HIER <-KLICK. Wie geht es zum Beispiel den Bäumen in unserer Stadt, fragt sich seit 2015 die Hamburger Behörde für Umwelt: HIER <-KLICK. Berlin erstellte bereits eine 158-seitige Studie zum Klimawandel in seiner Kulturlandschaft - die Kurzfassung: HIER <-KLICK.

Last but not least: Der NABU, der immer das Ohr an der Schiene hat, gibt auf vier Seiten Empfehlungen für uns sowie die Tiere und Pflanzen im Lebensraum Stadt: HIER <-KLICK.

Wem das nicht reicht, der klickt sich durch unsere Fundstellen im Internet: HIER <-KLICK.


Pressemeldung: Programm mit Fördermitteln für Kommunen in Millionenhöhe

„Klimaschutz und Stadtentwicklung sind zwei Seiten einer Medaille: Darum verknüpfen wir beides erstmals im Programm Stadtumbau. Allein in diesem Jahr unterstützen wir hessische Kommunen mit 13,1 Millionen Euro – davon profitieren auch Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung. Denn kürzere Wege, mehr Grün und frischere Luft sind klimafreundlich und sorgen für mehr Lebensqualität“, sagte die hessische Stadtentwicklungsministerin Priska Hinz am 20. September 2016 in Offenbach. Dorthin waren knapp 100 Vertreterinnen und Vertreter aus hessischen Gemeinden und Städten eingeladen worden, um gute Beispiele des klimafreundlichen Stadtumbaus kennenzulernen und sich untereinander auszutauschen. So wurden zum Beispiel Flächenentsiegelungen und Hofbegrünungen im Mathildenviertel sowie der Senefelder Quartierspark mit seinen Passivhäusern besichtigt.

57 Bewerbungen für das neu ausgerichtete Programm

„Wir brauchen einen klimaorientierten Stadtumbau, um gesunde und attraktive Lebensbedingungen in unseren Städten zu erhalten. Das stellt die hessischen Kommunen vor enorme Herausforderungen“, sagte Hinz und gab damit auch den Startschuss für das neu ausgerichtete Bund-Länder-Programm „Stadtumbau in Hessen“. Das Programm fördert zukünftig gezielt den Klimaschutz und die Anpassung der Städte und Gemeinden an den Klimawandel.

Die Förderung ermöglicht inklusive eines kommunalen Eigenanteils Investitionen in Höhe von rund 19,7 Millionen Euro. Hintergrund der Neuausrichtung sind nicht nur die steigenden Durchschnittstemperaturen in Hessen, sondern auch Starkregen und Sturmereignisse, die zu Schäden an öffentlicher Infrastruktur und privaten Gebäuden führen. Betroffen sind vor allem Städte und Ballungsräume, aber auch kleinere Gemeinden. „Ich freue mich sehr, dass das neue Programm auf so viel Interesse gestoßen ist: 57 Städte und Gemeinden haben sich um eine Aufnahme beworben“, so Hinz.

Grüne und blaue Infrastruktur

„Wir haben hier in Hessen noch Nachholbedarf. Denn zum einen müssen wir die Anstrengungen im Bereich des Klimaschutzes verstärken. Zum anderen gilt es, unsere Stadt- und Siedlungsstrukturen baulich an die Folgen des Klimawandels anzupassen“, so die Ministerin. Hierfür spielt etwa die grüne und blauer Infrastruktur eine entscheidende Rolle: Grün- und Wasserflächen, aber auch Straßen-, Dach- und Fassadenbegrünung kühlen die umgebenden Quartiere ab und verbessern die Lebensqualität in den Innenstädten. Zudem speichern Stadtgrün und Gewässer Niederschläge und reduzieren Überschwemmungen bei Starkregen.

„Ich bin überzeugt: Wir brauchen eine ‚grüne Welle‘ im Städtebau“, sagte Hinz. „Dabei wollen wir die Kommunen nicht allein lassen. Die Neuausrichtung unseres Programms ‚Stadtumbau in Hessen‘ wird hierzu einen wichtigen Beitrag leisten: für mehr Klimaschutz und mehr Klimaanpassung in der Stadtentwicklung.“

Die Ministerin betonte, dass der Stadtumbau auch der demografischen Entwicklung und dem Wandel der Wirtschaftsstruktur gerecht werden muss. „Zur Lebensqualität gehört auch eine gute Wohnraumversorgung für alle. Nur wenn es gelingt, dies alles in einem integrierten Ansatz zu vereinen, kann der Stadtumbau in Hessen wirklich nachhaltig sein.“

Quelle Pressemeldung Text: Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

1884

Jede Stadt braucht ein Netz
von Grünflächen, um den Luft
-
austausch mit dem Umland zu
garantieren.
 

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Cool bleiben: Tipps gegen Langeweile (c) Brigitta Möllermann / HESSENMAGAZIN.de
September ist, wenn alle Freischwimmbäder schließen ...

___________________________________

Mehr über den Kalender 'Shit Happens' im Zeichen der Zeit <-KLICK

___________________________________

Badeseen der Region

Talssperre Schotten (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

NewsFlash - Kurz & Knapp

Living Lahn-Projekt: Fortschritte im Kleinen, aber kein großer Wurf

[Hessen] Die hessischen Landesverbände des Naturschutzbundes Deutschland (NABU Hessen) und des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Hessen) ziehen anlässlich der Halbzeit des „Living Lahn Projektes“ eine kritische Zwischenbilanz. Jörg Nitsch, Vorsitzender des BUND Hessen sagt dazu: „Die bisherige Bilanz ist ungenügend. Es gibt punktuelle Fortschritte, aber keine durchgreifende Verbesserung der Gewässerökologie entlang des Flusslaufs.“ Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des NABU Hessen, vermisst insbesondere einen strategischen Ansatz, um die Fließgeschwindigkeit des Flusses zu erhöhen. Die Lahn sei durch eine Vielzahl von Staustufen überwiegend eine Seenkette.

Weiterlesen...

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

In eigener Sache

Die Corona-Zeit hat uns fast unser letztes Geld gekostet. Da unsere Kunden (Veranstalter / Gastgeber etc.) selbst die Füße stillhalten mussten, konnten sie bei uns leider weder werben noch Texte schreiben / Fotos bzw. Reportagen machen lassen: Was das heißt <-KLICK

Das könnte jetzt anders werden :-)

Wir bieten: Verträge ab 100 Euro im Monat = Button (verlinktes Bannerchen).

Wer also richtig "ins Gerede kommen möchte", mailt uns an: bm@HESSENMAGAZIN.de.

Quelle: Sie wissen schon... Cool


PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Wohin willst du gehen, wenn du nichts zum Träumen hast...

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________