Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home DOSSIER: Natur und Umwelt Umwelt Vom Rasenmähen zur Heuernte: Zeitenwende im Kurpark

Vom Rasenmähen zur Heuernte: Zeitenwende im Kurpark

Heuernte im Kurpark (c) MKK[Bad Soden-Salmünster / Main-Kinzig-Kreis] Die Besucher des Kurparkes in Bad Soden-Salmünster staunten nicht schlecht, als ihnen Mitte August ein Traktor mit einer Ballenpresse auf der gemähten Wildblumenwiese begegnete. Der städtische Bauhof hatte für diese Zeit die jährliche Heuernte angesetzt. Ein eher ungewöhnlicher Arbeitsschritt im Vergleich zur sonst üblichen Rasenpflege.

Diese auffällige Veränderung begann vor rund drei Jahren, als im Zuge der Initiative „Main-Kinzig blüht“ zahlreiche Rasenflächen in den beiden Kernstadtteilen Bad Soden und Salmünster sowie in vielen weiteren Stadtteilen zu Blumenwiesen aufgewertet wurden.

Nach den vorangegangenen sehr trockenen Sommern sind die Wiesen in diesem Jahr prächtig gewachsen. Nach diesen guten Erfahrungen wurde die geänderte Pflege in diesem Jahr auf weitere Flächen ausgeweitet. Zwei Bauhofmitarbeiter haben die Wiesen gemäht, das Heu das erste Mal gewendet und von den kleineren Flächen auf die nächst größere Wiese gefahren. Dann hat Landwirtin Heike Walenta das Wenden des Heus und das Pressen und die Abfuhr der über 600 Heuballen übernommen.

Der Leiter des Bauhofes, Christoph Betz, konnte sogleich mit Zahlen den Erfolg der geänderten Pflegemaßnahmen belegen: Für den Bauhof sind rund 80 Mitarbeiterstunden angefallen, dafür konnten Maschinen- bzw. Lohnstunden in einer erheblich größeren Anzahl für die bis dahin angefallene Rasenpflege eingespart werden. Zugleich muss kein Rasenschnitt kostenpflichtig im Kompostwerk entsorgt werden. Im Gegenteil, es wurde ein hochwertiges Futtermittel produziert.

Der größte und nicht mit Geld zu bemessende Mehrwert ist der Gewinn an Biodiversität und Lebensraum auf den Wiesen. Zahlreiche Insekten erhalten Nahrung und Unterschlupf, Vögel finden Futter für sich und ihre Jungen. Damit dies auch nach der Mahd Bestand hat, bleiben auf jeder Wiese rund 20 Prozent der blühenden Fläche stehen und werden erst im nächsten Jahr mit abgemäht.

Neudeutsch würde man von einer Win-Win-Situation sprechen: Zeit und Geld werden gespart, ein Futtermittel statt Abfall (Grünschnitt) produziert und ein erheblicher Beitrag zum Insektenschutz geleistet, fasst Ralf Geyer, fachlicher Berater vom Landschaftspflegeverband MKK e.V. zusammen.

Zudem sehen die blühenden Wiesen auch noch attraktiv aus, laden zum Betrachten, Erfreuen und Blumenpflücken ein und sind ein wichtiger Trittstein im Biotopverbund. Ein Beispiel, welches nach den Vorstellungen der Projektteams weiter Schule machen und von anderen Kommunen übernommen werden soll.

Der Landschaftspflegeverband MKK e.V. unterstützt alle Interessierten gerne im Rahmen des aktuellen Projektes „Main.Kinzig.Blüht.Netz“ bei Fragen zum Thema.

Gut zu wissen

Das Projekt setzt der Landschaftspflegeverband MKK e.V. gemeinsam mit dem Main-Kinzig-Kreis um und ist im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Übergeordnetes Ziel ist es, geeignete Flächen im innerörtlichen Bereich aber besonders auch in der freien Landschaft als Lebensräume zu (re-)aktivieren, um dem anhaltenden Insektenrückgang entgegenzuwirken.

Mehr Informationen auf: www.mainkinzigbluehtnetz.de <-KLICK

Quelle: MKK

 

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Cool bleiben: Tipps gegen Langeweile (c) Brigitta Möllermann / HESSENMAGAZIN.de
September ist, wenn alle Freischwimmbäder schließen ...

___________________________________

Mehr über den Kalender 'Shit Happens' im Zeichen der Zeit <-KLICK

___________________________________

Badeseen der Region

Talssperre Schotten (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

NewsFlash - Kurz & Knapp

40 Prozent aller Mundygiene-Produkte enthalten gefährliches Titandioxid

[Deutschland] Titandioxid, auch E171 bekannt, ist ein weißes Farbpigment, das in Lebensmitteln, Tabletten, Farben, Kunststoffen, Papier und Kosmetik eingesetzt wird. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (ESFA) hat den vielseitig einsetzbaren Stoff neu bewertet und kann eine erbgutschädigende Wirkung nicht ausschließen. E171 kann somit als Lebensmittelzusatzstoff nicht länger als sicher angesehen werden. In Frankreich darf Titandioxid seit 2020 bereits nicht mehr in Lebensmitteln verwendet werden. Auch CodeCheck, Europas führende App für gesundheits- und umweltbewussten Konsum, ist der Stoff in Lebensmitteln mit rot bewertet und es wird vom Verzehr abgeraten. Dennoch ist E171 in vielen Oralhygiene Produkten, auch für Kinder, enthalten und kann so ungehindert in den Körper gelangen.

Weiterlesen...

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

In eigener Sache

Die Corona-Zeit hat uns fast unser letztes Geld gekostet. Da unsere Kunden (Veranstalter / Gastgeber etc.) selbst die Füße stillhalten mussten, konnten sie bei uns leider weder werben noch Texte schreiben / Fotos bzw. Reportagen machen lassen: Was das heißt <-KLICK

Das könnte jetzt anders werden :-)

Wir bieten: Verträge ab 100 Euro im Monat = Button (verlinktes Bannerchen).

Wer also richtig "ins Gerede kommen möchte", mailt uns an: bm@HESSENMAGAZIN.de.

Quelle: Sie wissen schon... Cool


PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Wohin willst du gehen, wenn du nichts zum Träumen hast...

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________