Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Umwelt Klimaschutz im Blumentopf: Torffrei gärtnern

Klimaschutz im Blumentopf: Torffrei gärtnern

Blumenerde - Beispiel (c) HESSENMAGAZIN.de[Gartenwelt] Die Pflanzsaison hat begonnen und der Absatz von Blumenerde steigt. Doch wissen Sie, was sich hinter dem Begriff „Blumenerde“ verbirgt? Viele Pflanzerden sind ökologisch schädlich, weil sie Torf enthalten. Torf ist der Stoff, aus dem die wertvollen Moore bestehen. Damit der nährstoffreiche Torf der Blumenerde beigemischt werden kann, werden Moore trocken gelegt und abgetragen. Etwa 2,5 Millionen Kubikmeter Torf werden von Hobbygärtner*innen in Deutschland jedes Jahr verbraucht – das entspricht etwa 12,5 Millionen vollen Badewannen. Doch es gibt Alternativen, für die die seltenen Biotope nicht zerstört werden müssen.

Helfen Sie mit, die wertvollen Moore zu schützen und verzichten Sie auf Torferden

Moore sind ganz besondere und schützenswerte Biotope: Sie beheimaten einerseits bedrohte Tier- und Pflanzenarten wie den Hochmoorbläuling oder Sonnentau und binden andererseits große Mengen klimaschädliches Kohlenstoffdioxid – solange sie intakt sind. Obwohl Moore nur 3 Prozent der Erde bedecken, speichern sie doppelt so viel CO2 wie alle Wälder auf der Welt zusammengenommen. Werden sie abgebaut oder trocknen aus, wird das Treibhausgas freigesetzt.

Im BUND-Einkaufsratgeber „Blumenerde ohne Torf“ <-KLICK findet man eine Liste von torffreien Universal-Erden sowie Spezialerden für die Anzucht, Gemüse, Hochbeete uvm. Beim Kauf ist die Kennzeichnung „torffrei“ oder „ohne Torf“ entscheidend. Da der Aufdruck „Bio“ bei Blumenerde nicht geschützt ist, findet man ihn leider auch auf torfhaltigen Erden.

Quelle Text: BUND

 

Die Pflanzsaison hat begonnen und der Absatz von Blumenerde steigt. Doch wissen Sie, was sich hinter dem Begriff „Blumenerde“ verbirgt? Viele Pflanzerden sind ökologisch schädlich, weil sie Torf enthalten. Torf ist der Stoff, aus dem die wertvollen Moore bestehen. Damit der nährstoffreiche Torf der Blumenerde beigemischt werden kann, werden Moore trocken gelegt und abgetragen. Etwa 2,5 Millionen Kubikmeter Torf werden von Hobbygärtner*innen in Deutschland jedes Jahr verbraucht – das entspricht etwa 12,5 Millionen vollen Badewannen. Doch es gibt Alternativen, für die die seltenen Biotope nicht zerstört werden müssen.

Im BUND-Einkaufsratgeber „Blumenerde ohne Torf“ findet man eine Liste von torffreien Universal-Erden sowie Spezialerden für die Anzucht, Gemüse, Hochbeete uvm. Beim Kauf ist die Kennzeichnung „torffrei“ oder „ohne Torf“ entscheidend. Da der Aufdruck „Bio“ bei Blumenerde nicht geschützt ist, findet man ihn leider auch auf torfhaltigen Erden.

Moore sind ganz besondere und schützenswerte Biotope: Sie beheimaten einerseits bedrohte Tier- und Pflanzenarten wie den Hochmoorbläuling oder Sonnentau und binden andererseits große Mengen klimaschädliches Kohlenstoffdioxid – solange sie intakt sind. Obwohl Moore nur 3 Prozent der Erde bedecken, speichern sie doppelt so viel CO2 wie alle Wälder auf der Welt zusammengenommen. Werden sie abgebaut oder trocknen aus, wird das Treibhausgas freigesetzt.

Helfen Sie mit, die wertvollen Moore zu schützen und verzichten Sie auf Torferden.

BUND-Tipp: Torffrei gärtnern – Klimaschutz im Blumentopf

 

Die Pflanzsaison hat begonnen und der Absatz von Blumenerde steigt. Doch wissen Sie, was sich hinter dem Begriff „Blumenerde“ verbirgt? Viele Pflanzerden sind ökologisch schädlich, weil sie Torf enthalten. Torf ist der Stoff, aus dem die wertvollen Moore bestehen. Damit der nährstoffreiche Torf der Blumenerde beigemischt werden kann, werden Moore trocken gelegt und abgetragen. Etwa 2,5 Millionen Kubikmeter Torf werden von Hobbygärtner*innen in Deutschland jedes Jahr verbraucht – das entspricht etwa 12,5 Millionen vollen Badewannen. Doch es gibt Alternativen, für die die seltenen Biotope nicht zerstört werden müssen.

 

Im BUND-Einkaufsratgeber „Blumenerde ohne Torf“ findet man eine Liste von torffreien Universal-Erden sowie Spezialerden für die Anzucht, Gemüse, Hochbeete uvm. Beim Kauf ist die Kennzeichnung „torffrei“ oder „ohne Torf“ entscheidend. Da der Aufdruck „Bio“ bei Blumenerde nicht geschützt ist, findet man ihn leider auch auf torfhaltigen Erden.

 

Moore sind ganz besondere und schützenswerte Biotope: Sie beheimaten einerseits bedrohte Tier- und Pflanzenarten wie den Hochmoorbläuling oder Sonnentau und binden andererseits große Mengen klimaschädliches Kohlenstoffdioxid – solange sie intakt sind. Obwohl Moore nur 3 Prozent der Erde bedecken, speichern sie doppelt so viel CO2 wie alle Wälder auf der Welt zusammengenommen. Werden sie abgebaut oder trocknen aus, wird das Treibhausgas freigesetzt.

 

Helfen Sie mit, die wertvollen Moore zu schützen und verzichten Sie auf Torferden.

 

Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Cool bleiben: Tipps gegen Langeweile (c) Brigitta Möllermann / HESSENMAGAZIN.de
Juni ist, wenn Du unbedingt surfen lernen möchtest ...

___________________________________

Mehr über den Kalender 'Shit Happens' im Zeichen der Zeit <-KLICK

___________________________________

Badeseen der Region

Talssperre Schotten (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

NewsFlash - Kurz & Knapp

Pausen im Pflegealltag gestalten

[Deutschland] Oft geht es für Pflegende atemlos durch den Arbeitstag. Zu wenig Personal, viele Überstunden, Zeitdruck und aufwändige Schreibarbeiten sowie Fragen von Patienten und Angehörigen lassen oft keine Zeit für eine Ruhepause. Viele Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege lassen ihre Pausen ausfallen, obwohl das Arbeitszeitgesetz Pausenzeiten verpflichtend vorschreibt. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat jetzt die baua: Praxis "Pausen in der Pflege gut gestalten" veröffentlicht. Die neue Handlungshilfe zeigt nicht nur die Bedeutung von Ruhepausen für die Beschäftigten auf, sondern auch Wege zu einer erfolgreichen Pausenorganisation im Pflegebereich.

Weiterlesen...

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

Manche Menschen wollen immer glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben. (Heinz Erhardt)

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________