Hüttnergut Lenzis: Baudenkmal und Freilichtmuseum

Freitag, den 13. Juli 2012 um 09:45 Uhr Freizeit & Tipps - Zeitgeschichte
| Drucken |

Idyllisch gelegen mitten in Flieden: Das Hüttnergut (c) Henkel / Fulda-Flieden[Flieden - Fulda] Seit 20 Jahren gehört die heimatkundliche Sammlung im Hüttnergut Lenzis zur osthessischen Museumslandschaft. Das kleinbäuerliche Anwesen im Ringweg in 36103 Flieden ist seit dem ausgehenden Mittelalter nachweisbar; seine Besitzerfolge liegt ab 1553 vor. Auf den Hüttner L(or)enz Bagus geht der Hausname zurück. Er bewirtschaftete das kleine Gut von 1736 bis 1767 mit seiner Familie.

Seit 1986 ist das Gehöft im Besitz der Gemeinde Flieden, die es nach einer Grundsanierung dem Heimatverein Königreich Flieden (Was ist das - und wo? <-KLICK) zur musealen Nutzung anvertraute. Es besteht aus einer im Kern über 200 Jahre alten Bausubstanz mit einstöckigem Fachwerkwohnhaus und angegliederter Scheune mit integriertem Schweinestall. Eine spätere Zutat ist der einstige Viehstall. Nebenhaus, Gras- und Pflanzengarten ergänzen die Hofreite. Die Wohnung mit Küche, Wohnstube und Schlafkammer im Erdgeschoss ist mit dem Mobiliar einfacher Leute aus der Zeit um 1900 ausgestattet, ergänzt durch Küchengeräte und Wandschmuck.

Hüttnergut Flieden: Blick durch die Wohnstube in die Schlafkammer (c) Henkel / Fulda-Flieden
Hüttnergut Flieden: Blick durch die Wohnstube in die Schlafkammer (c) Henkel / Fulda-Flieden

Unter dem Dach liegen ein weiterer Schlafraum und der Fruchtboden. Hier zeigen sich die Verwendung der früher verfügbaren Baustoffe und deren Verarbeitung besonders gut. Der massive Unterbau des Nebenhauses offenbart sich in seiner ursprünglichen Funktion als Viehstall mit Geräten aus dem bäuerlichen Alltag. In der Auszüglerwohnung darüber sind Dokumente zur Haus-, Orts- und Pfarrgeschichte ausgestellt. Eine eigene Abteilung ist der untergegangenen Jüdischen Gemeinde gewidmet. Historische Landkarten und alte Fotos zieren die Wände. Relikte aus dem Vereinsleben sind ebenfalls vorhanden.

In dem als Versammlungsraum hergerichteten ehemaligen Kuhstall blieb das Inventar eines früheren Wirtshauses erhalten. Mit den Abbildungen historischer Gaststätten wurde der lokalen Gastronomie ein Denkmal gesetzt. Religiöse Kleinkunst ist im Außenbereich sinnvoll angeordnet. Der Grasgarten mit umfassendem Baumbestand wird im Sommerhalbjahr oft von Vereinen und Gruppen für kleine Festlichkeiten genutzt.

Vor eingen Jahren entstand auf der gegenüberliegenden Straßenseite zur Erweiterung des Museumsbereichs eine Remise für landwirtschaftliche Großgeräte. 2012 erfolgt der Ausbau einer historischen Dorfschmiede. Somit ist das Anwesen Lenzis ein Baudenkmal und gleichzeitig ein (Freilicht-) Museum. Jährliche feste Öffnungstermine sind der Internationale Museumstag im Mai und der Tag des offenen Denkmals im September.

Mehr dazu: HIER <-KLICK

Quelle: Fulda

1720