Wenn der Frühling naht: Trip nach Bad Orb

Freitag, den 15. März 2013 um 02:00 Uhr Freizeit & Tipps - Freizeit
| Drucken |

Toskana Therme (c) HESSENMAGAZIN.de
Toskana Therme (c) HESSENMAGAZIN.de

[Bad Orb / Main-Kinzig-Kreis] Was am Nachmittag im sonnigen Gegenlicht schimmert, wirkt zwar "österlich", ist jedoch das Thermalbad der Kurstadt Bad Orb im Spessart. Die Bade- und Saunalandschaft verfügt über 800 qm Wasserfläche mit sechs Becken. Fünf davon sind mit 32 Grad warmer Sole gefüllt.

Frühlingsblume (c) HESSENMAGAZIN.de  Blüten am Busch (c) HESSENMAGAZIN.de
Frühlingsboten: Krokus und Blüten am Busch (c) HESSENMAGAZIN.de

Wenn der Frühling beginnt und die ersten Blüten an Bäumen und Büschen erscheinen, trifft man vermehrt auf Spaziergänger im Tal des Orbbachs. Wo bis in das 19. Jahrhundert das "weiße Gold" Salz aus mehreren Solequellen gewonnen wurde, flanieren heute bei gutem Wetter viele gerne im Park des Kurortes. Nach der unrentabel gewordenen Salzgewinnung in Handarbeit begann man, das salzhaltige Wasser zu Heilzwecken zu nutzen. Seit 1909 ist Bad Orb ein staatlich anerkanntes Heilbad.

Blühender Busch (c) HESSENMAGAZIN.de  Spaziergänger im Kurpark (c) HESSENMAGAZIN.de
Spaziergänger lieben den Kurpark mit seinen alten Bäumen (c) HESSENMAGAZIN.de

Hundert Jahre danach, im Jahr 2009, entschloss sich die Verwaltung, für den Kurpark keinen Eintritt mehr zu erheben. Jetzt nutzten Einheimische ebenfalls gerne diesen "Durchgang" zur Stadt. Und wenn kein Nachtfrost mehr droht, ist auch das "Freiluft-Inhalatorium", ein restauriertes Gradierwerk von 155 Metern Länge aus der der Zeit der Salzgewinnung von vor 200 Jahren, wieder in Betrieb. Dann rinnt die Bad Orber Sole über Zweige von Schwarzdornreisig und bietet beim Durchschreiten ein feuchtes Klima wie am Meeresstrand.

Orber Wartturm (c) HESSENMAGAZIN.de
Neun Meter hoch und frei zugänglich: Orber Wartturm (c) HESSENMAGAZIN.de

Etwas außerhalb und oberhalb von Bad Orb, auf den Hügeln des umgebenden Spessarts, genießt man einen herrlichen Blick vom Molkenberg über die Ausläufer des Mittelgebirges. Aus der Höhe von rund 300 Metern hat man auf der Plattform des Wartturms, einem ehemaligen Beobachtungsturm, eine gute Sicht über den Naturpark. An schönen Tagen kann man von hier hinüber bis in den Vogelsberg schauen. Hinfinden: HIER <-KLICK

1343