Am 31. Oktober werden böse Geister vertrieben

Montag, den 01. November 2021 um 08:33 Uhr Stadt - Hanau am Main
| Drucken |

Gruseldekoration im Fenster eines Privathauses - Symbolbild (c) HESSENMAGAZIN.de

[Hanau] Wer gestern Abend gegen 18:30 Uhr in der Thomas-Münzer-Straße in Hanau vorbeikam, konnte einen erstaunlichen öffentlichen Auftritt miterleben. Mit den Armen fuchtelnd und mit ausgestreckten Zeigefinger  drohend schrie der Wirt der dortigen Gaststätte mitten auf der Straße die Hausbesitzerin an. Hochgradig aufgebacht, wie er war, konnte sie ihn nur durch eigenes Rückwärtsgehen auf einen minimalen Corona-Abstand von einer Armeslänge bringen. Der Grund war: Sie hatte nach der nicht bezahlten Miete für die von ihm benutzten Räume gewagt zu fragen.

Da es eine Menge Ungereimtheiten in dem ehemaligen Vertragsverhältnis mit dem Vorbesitzer gibt, war diese Aktion wohl eine Art Vertreibung böser Geister. Eine rechtliche Grundlage für so eine Art "Besprechung" existiert nicht.

Quelle: Brigitta Möllermann, HESSENMAGAZIN.de