Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home News Ticker Landwirtschaft + Naturschutz Landwirtschaft und Naturschutz: Acht Rinder weiden für sich und die Natur

Landwirtschaft und Naturschutz: Acht Rinder weiden für sich und die Natur

Freude bei den Beteiligten des Weideprojekts (c) Leoni Rehnert [Eichenzell / Landkreis Fulda] Naturschutz findet nicht nur in der Hohen Rhön statt, auch in der Fläche kann man Lebensräume für eine Vielzahl von Arten schaffen und erhalten. Aktuelles Beispiel dafür ist das Weideprojekt in dem Eichenzeller Ortsteil Memlos, das jetzt gestartet wurde. Und das Pilotprojekt soll kein Einzelfall bleiben, wünschen sich Vize-Landrat Frederik Schmitt und die Kolleginnen und Kollegen der beteiligten Fachdienste des Landkreises Fulda. „Was hier geschaffen wurde, ist für den Landkreis einmalig und nachahmenswert“, sagt Schmitt.

Ein Plan braucht einen Anstoß – und dann vor allem Menschen, die gemeinsam an einem Strang ziehen. Im Fall des Weideprojektes gab es eine erfreulich große Zahl von Machern und Unterstützern, die allesamt einen langen Atem bewiesen. Jetzt ist aus der Zusammenarbeit eine zehn Hektar große Weide entstanden, ein Areal, durch das die Lütter mäandert, und das nun Wohn-, Ess- und Schlafzimmer von derzeit acht Rindern ist.

In gewisser Weise ist es auch ihr Arbeitsplatz, denn die Nutztiere halten die Grünlandflächen offen und schaffen damit Lebensraum – beispielsweise für Wiesenvögel, aber ebenso für viele Insektenarten und Amphibien. Und auch das Bachbett entwickelt dadurch unterschiedliche Strukturen und bietet Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Genau das ist der Hintergrund des Konzeptes, dessen Hauptakteur das Fleckvieh von Jochen Semler ist. Er ist begeisterter Landwirt im Nebenerwerb und freut sich sehr über die neugeschaffene große Fläche, die gleichermaßen nützlich und ein Idyll ist. „Zuvor hatte ich zwei Hektar, und das Ab- und Aufbauen der Koppel war in der Tat mühsam. Dass wir schließlich zusammengekommen sind, ist wirklich ein Segen“, sagt er und dankt Rieke Trittin, die beim Landkreis Fulda in den Fachdiensten Landwirtschaft sowie Natur und Landschaft tätig ist.

Die Fachdienstleiter Martin Seuring (Natur und Landschaft) und Martin Sudbrock (Landwirtschaft) organisierten die Gespräche mit den Flächeneigentümern und die notwendigen rechtlichen Änderungen: Denn in erster Linie handelt es sich um Ausgleichsflächen, die nicht bewirtschaftet werden sollen.

„Wir haben hier die Ziele von Landwirtschaft und Naturschutz kombiniert“, sagt Sudbrock und erläutert: „Wenn man Flächen komplett sich selbst überlässt, dann steigt die Biodiversität – aber nur zunächst. Denn nach ein paar Jahren verbuscht das Areal. Erst durch eine extensive Nutzung erhält man beste Werte für die Natur, und der Landwirt kann auf diesen Flächen hochwertige Produkte erzeugen.“ Unterstützung bei der Vermarktung erhält Jochen Semler, der Anfang des Jahres auf Bio umgestellt hat und Mitglied im Verein Rhöner Biosphärenrind ist, durch den Bioanbauverband Biokreis.

Christian Schindel, geschäftsführender Gesellschafter von RhönSprudel, lobt das Konzept, in das das Unternehmen als einer der Flächeneigentümer eingebunden ist: „Das Projekt ist eine tolle Sache, die wir gern unterstützen. Wir leben am Ende der Ressource, die über viele Jahre angereichert durch die diversen Gesteinsschichten zu Mineralwasser wird. Diese Ressource zu schützen, ist unser größtes Anliegen.“ Andreas Richardt Geschäftsleiter des Mineralbrunnens Förstina, dem ebenfalls Flächen des Areals gehören, sieht sich auf ebensolche Weise dem Naturschutz verpflichtet.

Die Weide befindet sich in Memlos zwischen den Mineralbrunnen Förstina und Rhönsprudel. Schautafeln an der Weide informieren Spaziergänger über das Projekt.

Quelle und weitere Informationen: Landkreis Fulda, Fachdienst Natur und Landschaft, Telefon (0661) 6006-7046

 

NewsFlash - Kurz & Knapp

Förderung von Streuobstwiesen und Obstbaumalleen

[Vogelsbergkreis] Streuobstwiesen sind ein wertvoller Lebensraum für Insekten, Vögel und Wiesenpflanzen. Doch im Vogelsbergkreis sind viele durch Windwurf, Überalterung oder durch die trockenen Sommer der vergangenen Jahre stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Alte Bäume halten den Belastungen nicht stand und mit ihnen gehen immer wieder alte Obstsorten verloren. Um die Lücken in Streuobstbeständen und Obstbaumalleen zu füllen und Neuanpflanzungen zu unterstützen, hat sich die Untere Naturschutzbehörde des Vogelsbergkreises um Fördermittel bemüht. Mit Erfolg: Das Regierungspräsidium Gießen stellt zur Stärkung der Biodiversität 8000 Euro bereit. Zudem unterstützt der Vogelsbergkreis Maßnahmen zur Stärkung der Biodiversität und hat im Doppelhaushalt 2020/21 Mittel für Fördermaßnahmen eingestellt.

Weiterlesen...

Vogelsberg Hommage

KLICK zum Film-> Der Vogelsberg (c) ARD

___________________________________

Der Vogelsberg ist Kult

Der Vogelsberg ist Kult - Sticker gefällig? HIER <-KLICK

___________________________________

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

 

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr

 

___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Schotten & Vulkaneum

Mehr Interessantes dazu <-KLICK

Vulkanstadt Gedern

www.Vulkanstadt.de <-KLICK

PR + Werbung (c) HESSENMAGAZIN.de <-KLICK

___________________________

Bitte beachten: Anfragen zu Artikelplatzierungen für SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder Linkbuilding sind überflüssig. Sie werden von HESSENMAGAZIN.de NICHT beantwortet Zunge raus

PR - Kunde werden

Wir liefern Gesprächsstoff <-KLICK

___________________________________

Spruch der Woche

In jeder großen Trennung liegt ein Keim von Wahnsinn; man muß sich hüten, ihn nachdenklich auszubrüten und zu pflegen. (Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832)

Unsere Telefonnummer

HESSENMAGAZIN Telefon 0700-77700012 - Mehr <-KLICK

Freizeit TOOLS

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Man muss nicht weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben.
Mehr Nützliches dazu: HIER <-KLICK

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Air Quality Index Live

Luftqualität - Information aus vielen Ländern (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________