Von Flashmobs und gemieteten Fans

Gut zu wissen - Lifestyle
| Drucken |

[Hessen - Welt] Am 11.4.2013 las man in der Zeitung, Studenten hätten unseren Verteidigungsminister Thomas de Maizière in Berlin niedergejubelt mit: "Thomas, wir lieben dich!" Es soll ein so genannter Flashmob* gewesen sein, der in einer Berliner Universität den Minister am Reden hinderte. Fast zur gleichen Zeit berichtete der Deutschlandfunk von "gekauften" Claqueuren*, die mit lautem Pfeifen und Händeklatschen bei Veranstaltungen Geld zu verdienen pflegen.

Die Agentur "Rent a Fan", die Studenten oder Minijobber für 15 bis 20 Euro pro Stunde als Stimmungsmacher beschäftigt, sieht solche Aktionen als "Marketinginstrument". Allerdings hat alles bitteschön durchaus real rüberzukommen. Ein Schelm, wer Böses, an Betrug oder etwa Guerillamarketing* dabei denkt :-)

Doch vermutlich sind spontane Flashmobs von Amateuren sowieso schon aus der Mode gekommen - oder? Das heißt, wir brauchen jetzt die professionellen Organisatoren. Auf so eine Art und Weise kam wohl auch der besonders schöne, herzerfrischende und temporeiche Event für ein Hochzeitspaar im kalten Russland zustande. Dank YouTube können wir daran teilnehmen.


Gut zu wissen

* Flashmob bedeutet übersetzt "blitzartige Ansammlung von Menschen". Eine passende Internetseite ruft zu - eigentlich recht witzigen - Aktionen auf bei flashmob.de. Doch aktuell scheint dort wenig zu sein.

* Claqueur ist ein bezahlter Beifallklatscher

* Guerillamarketing ist auffallende, unkonventionelle, provokante - offensive und manchmal sogar illegale - Werbung bzw. eine Marketingkampagne - ein paar Bilder zum Staunen: HIER <-KLICK