Deutschlandweit: Spaziergänge von Kritikern an der Coronapolitik

Mittwoch, den 12. Januar 2022 um 05:05 Uhr News Ticker - CORONA Infos
| Drucken |

Corona Selbsttest (c) HESSENMAGAZIN.de <- KLICK zur Liste anerkannter Produkte[Deutschland] Das Wording ändert sich gerade etwas: Aus der sogenannten "Pandemie der Ungeimpften" <-KLICK mit "Corona-Leugnern" und "Impfgegnern" werden in den Nachrichten gerade "Kritiker". Obwohl der französische Präsident Macron sie alle weiter "bis zum bitteren Ende nerven will", gehen sie jetzt vermehrt - sogar mit Kind und Kegel und im Familienverbund - auf die Straße, um für ihre Rechte zu demonstrieren - bewacht und beäugt von der Polizei, regelkonform eingeschränkt von zuständigen Ordnungsämtern.

Trotzdem befürchtet die Obrigkeit nun laut der WELT <-KLICK eine mögliche Wandlung zum "Corona-Terrorismus". Was Thüringens Ministerpräsident Ramelow in BILDs Schwestermedium schon 2020 geahnt hatte <-KLICK.

ABER: Die Innere Sicherheit ist nicht gefährdet allein aufgrund von Protesten. Umgekehrt wird ein eher ein Schuh daraus, denn Druck erzeugt bekanntermaßen Gegendruck

Den Bürgern werden seit Anfang 2020 (Chronologie nachlesen <-KLICK) immer mehr und andere Maßnahmen und Einschränkungen übergestülpt. Um angeblich einen neuen Lockdown zu verhindern, schiebt man die letzten Ungeimpften immer weiter an den Rand der Gesellschaft, bis sogar einfache brave Leute und Gutmenschen überzeugt sind, "dass die Bekämpfung der Pandemie eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Sie kann nur gemeinsam bewältigt werden und dass man seine Stadt nicht Querdenkern, Verschwörungstheoretikern und Corona-Leugnern überlassen will." (Zitat: Fulda stellt sich quer e.V.)

DOCH Fakt ist: Die "Bekämpfung der Pandemie" läuft nicht rund, sondern im Zickzackkurs. Und das Volk, das zum Start der Faschingssaison 2021 noch massenweise ohne Abstandregeln und Maskenpflicht zusammenkommen konnte und durfte, hat davon jetzt langsam aber sicher - schlicht gesagt: die Nase voll.

Vor allem, wenn man über unser Pandemiemanagement hört:


Was noch zu beklagen ist

Die öffentlich-rechtliche Berichterstattung scheint nicht mehr wirklich fair und unvoreingenommen zu funktionieren. In den Tageschau24-Nachrichten wurde das Interview mit der Innenministerin Nancy Faeser <-KLICK wiederholt, das mit dem Vize-Präsident des Bundestages, Wolfgang Kubicki <-KLICK, jedoch nicht.

Sicher ist es journalistisch gesehen wesentlich interessanter, über Faesers Angst und Sorgen vor Rechtsextremismus sowie Hass, Hetze oder Gewalt gegen Polizisten zu berichten als über die sachlichen Vernunftargumente von Kubicki. Sein Interview wird nicht nur in der Ankündigung oberknapp gehalten, er kann anscheindend seine Stimme viel zu selten in Gastbeiträgen erheben.

Lesenswert: Corona FDP-Vize Wolfgang Kubicki macht Front gegen Impfplicht Fulda.html

Übrigens ist auch die AfD gegen die Impfpflicht. Ohne den Ideologien der Partei zuzustimmen, sollte man ihren Vorsitzenden Tino Chrupalla aber wenigstens ausreden lassen und ihm nicht am Ende ständig ins Wort fallen, wenn man ihn schon einlädt: KLICK.

Quelle: Brigitta Möllermann, HESSENMAGAZIN.de