Was noch zu sagen ist über Corona: Wer wird schwer krank?

Donnerstag, den 23. Dezember 2021 um 06:08 Uhr News Ticker - CORONA Infos
| Drucken |

Auweia - Grafik: Brigitta Möllermann (c) HESSENMAGAZIN.de[Armes Deutschland] Nun spricht unsere Obrigkeit über eine Impfpflicht... Krass. Ob man bei der Planung auch berücksichtigt, wie oft und in welchen Zeitabständen das Vaccine verabreicht werden muss - und vor allem WELCHES? In Israel ist man gerade bei der vierten Impfung angekommen. Das bedeutet irgendwie doch auch, dass alle vorhergehenden drei nicht wirksam genug waren... Oder? Wäre es da nicht besser, anstatt jetzt hysterisch mit der Gießkannenmethode gegen Corona anzugehen, sich mal genau anzusehen, WEN es hauptsächlich schwerer als mit einer Grippe erwischt?

Theoretisch kann sich jeder anstecken. Klar. Böse Stimmen behaupten, es wären nur die Ungeimpften. Aber in Wirklichkeit sind es hauptsächlich die "vulnerablen" Gruppen, die man auf der Intensivstation im Krankenhaus auf den Bauch drehen muss, damit sie überhaupt noch Luft bekommen und trotzdem leider nur zu 50% überleben.

"Risikopatienten" und Leute mit "Vorerkrankungen" sind nämlich so empfindlich, dass sie bei einer Infektion nicht einfach davonkommen. Junge Menschen - also: Kinder - haben sich meistens noch nicht körperlich so "zugerichtet" wie alt gewordene Leute, die sich jahrzentelang falsch ernährt, geraucht und als Couchpotatoe oder im Arbeitsstress gelebt haben.

Die Bundesregierung beschreibt die Möglichkeit für einen schweren Verlauf so: "Das Risiko einer schweren Erkrankung steigt ab 50 bis 60 Jahren stetig mit zunehmenden Alter an. Auch lebensstilbedingte Faktoren wie Rauchen können das Riskio erhöhen. Ebenso kann Übergewicht den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen... Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist häufig mit Fieber und Husten verbunden. Ein schwererer Verlauf kann auch mit Atemproblemen und einer Lungenentzündung einhergehen..." Selbst nachlesen <-KLICK.

Auch das Robert Koch-Institut (RKI) umreißt diese bestimmten Personengruppen genau <-KLICK.

Klingelt es da nicht im Kopf???

Diabetes ist in den letzten Jahren bei uns zu einer weit verbreiteten VOLKSkrankheit geworden. Dickleibigkeit ist längst keine Ausnahme mehr, seitdem wir uns zu viel von industriellen Lebensmitteln ernähren, die Folge: Wir leiden unter Blut­hoch­druck, hohem Cholesterin­spiegel mit verkalkten Adern, einer schwarzen Lunge und Raucherhusten usw... Genau das sind alles Risikofaktoren, um bei einer Coronainfektion im Krankenhaus zu landen.

Lesen Sie mal zum Thema die neusten Erkenntnisse

Normal in unserer Zivilisation?

Zu den weit verbreiteten gessundheitlichen Problemen kommen Allergien, Rückenschmerzen, Schlafstörungen und Sodbrennen plus dieses ulkige Syndrom Reizdarm. Auch Depressionen und Kreislaufbeschwerden stehen auf der Liste nicht nur alter Leute, die oft Pillen (mit Leber-, Magen-, Nieren-schädigenden Nebenwirkungen) dagegen einwerfen.

Gut zu leben bedeutet hierzulande anscheinend nicht mehr: sich selbst Essen kochen und viel zu Fuß gehen, sondern von der Couch zu Hause aus Netflix gucken und zwischendurch mit dem Auto kurz mal zum Zigarettenautomaten zu fahren. Das Abendessen wird vom Pizzaservice geliefert und gegen Streß kippt man ein paar Bier, raucht einen Joint oder inhaliert etwas Wirkungsvolleres.

Alles andere wäre doch BÄH - LAHM - OMA-like und sowas von uncool...

Quelle: Brigitta Möllermann, HESSENMAGAZIN.de