Ggf. Kontaktnachverfolgung anhand geeigneter Maßnahmen (Corona)

Freitag, den 01. Oktober 2021 um 07:15 Uhr News Ticker - CORONA Infos
| Drucken |

Das muss mal gesagt werden

Wer hat hier einen Vogel? (c) HESSENMAGAZIN.de[Gelnhausen] Der Schelmenmarkt in Gelnhausen findet 2021 nun doch wieder statt. Und das nicht nur wie sonst von Freitag bis Montag. In Kooperation mit der Stadt konnte der Geselligkeitsverein „Die Schelme“ in Gelnhausen das Volksfest in aller Schnelle organisieren. Schon vom Mittwoch, den 6., bis Montag, den 11. Oktober 2021 wird sogar fast die ganze Show geboten: Rummel (Fahrgeschäfte), Verzehr- und Verkaufsstände plus verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr in der Stadt.

Der Marktplan sieht Einbahnwege vor, und die Einhaltung der "Hygieneregeln" wird nicht nur erbeten - sondern gefordert: Aufgeführte Verhaltensmaßregeln schließen "Zugangskontrollen" ein sowie das Befolgen von "Anweisungen der Ordner/des Sicherheitsdienstes" plus.... gegebenenfalls "Kontaktnachverfolgung anhand der Luca-App". Was sonst alles noch, lesen Sie im aktuellen Flyer: HIER <-KLICK.

Nichts davon wird wohl kaum jemanden davon abhalten, das "größte Heimatfest des Kinzigtales" aufzusuchen. Weil wir ewig und drei Tage auf Vergnügungen verzichten mussten, sind wir nämlich jetzt richtig versessen auf Geselligkeit und Spaß... (Sie erinnern sich: Alkohol im Freien zu trinken war tatsächlich mal verboten. Und zum Verzehren unserer gekauften Eistüte mussten wir 50 Meter weiter weg gehen...)

Fakt ist jedoch, dass unsere längst überforderten Gesundheitsämter eine effektive Kontaktpersonennachverfolgung gar nicht mehr leisten können. Und viele Leute werden "Stäbchen in die Nase zum Abklären des Vorhandenseins des Virus" sicher nicht mehr für relevant halten, seit sie dafür selbst zahlen müssen. Also wird man trotz Schniefnase und Hüsteln dem Aufruf des Bürgermeisters von Gelnhausen frisch und fröhlich mehrere Tage lang Folge leisten, um "Zerstreuung zu finden"... und sich eventuell dabei ein paar Häppchen Corona einfangen?

Tja, was dann?

Die vom RKI geforderte Maßnahmen beim Auftreten von Symptomen wären: Kontaktaufnahme zum Gesundheitsamt (haben die am Wochenende offen?) plus ein PCR-Test (äh, wo jetzt?) und dann heimgehen, Tür zu und in Isolierung gemäß Vorgaben des Gesundheitsamts abwarten. Währenddessen soll man Kontaktpersonen ab zwei Tage vor Symptombeginn notieren.

Aha, wie realitätsfern ist das denn?!?


Nebenbei gesagt

Wir haben in einer Hausarztpraxis kürzlich erlebt, wie in einer einzigen Stunde Wartezeit vier "erkältete" Personen persönlich erschienen. Sie sprachen TROTZ gut lesbarer Hinweise DRAUSSEN an der Türe selbst vor und hielten sich NICHT an die Anweisung, vorher anzurufen!

In diesem Sinne zitieren wir abschließend aus dem Grußwort von Daniel Christian Glöckner, Bürgermeister der Barbarossastadt Gelnhausen: "Kommen Sie nach Gelnhausen und kosten Sie die Reizüberflutung aus blinkenden Lichtern, dem Geruch nach Zuckerwatte und Bratwurst und der Geräuschkulisse aus Stimmen, den Warntönen und der Musik der Fahrgeschäfte voll aus."

Unser Kommentar: Auf diese Weise kriegen wir die gewünschte Herdenimmunität irgendwann wirklich hin!

Quelle: Brigitta Möllermann, HESSENMAGAZIN.de