Hessenmagazin.de

INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Tipps für die Freizeit Natur (Outdoorspaß • Sport) Wanderung in der Wetterau: Stornfels - Ulfa

Wanderung in der Wetterau: Stornfels - Ulfa

Blick auf Stornfels im Sommer (c) HESSENMAGAZIN.de
Blick auf Stornfels im Sommer (c) HESSENMAGAZIN.de

[Wetterau - Region Vogelsberg] Seit 2009 lädt der Landrat der Wetterau, Joachim Arnold, zu speziellen Wanderungen ein. Dieser "WetterAusflug"ist in den vergangenen fünf Jahren durch mehr als 60 Wanderungen vorgestellt worden. Sieben Touren zu neuen attraktiven Zielen wurden für 2013 geplant. Wer sie verpasst, kann die Beschreibung mit Karte und Bildern hier bei uns im HESSENMAGAZIN bekommen.

Neu ist seit 2013, dass zu den Wanderungen des Wetteraukreises auch eine ausführliche Einkehrbeschreibung gehört. Dabei werden Restaurants aus der Region mit ihren Küchenchefs, ihren Spezialitäten und Rezepten vorgestellt, die an dem Projekt "Wetterauer Lamm- und Landgenuss" teilnehmen. Während der Sommerferien wird übrigens nicht gewandert, dafür bittet Landrat Arnold zu besonderen Radtouren, hauptsächlich für Familien.


WetterAusflug: Vom Fürstengarten und der Wetterauer Toskana

Karte der Wanderung - KLICK zum Vergrößern (c) Wetteraukreis

Wegelänge: Knapp 17 Kilometer, 400 Höhenmeter
Abkürzungstrecke: 11 Kilometer, 350 Höhenmeter
Startpunkt: Restaurant Fürstengarten in Nidda/Stornfels
Reine Gehzeit: Vier Stunden. Anstrengende, aber sehr sehenswerte Tour mit weiten Blicken in die „Wetterauer Toskana“.
Anfahrt: Über die Bundesstraße 455, von Nidda über Harb und Ulfa
ÖPNV-Verbindungen:  Buslinie 27 der Verkehrsgesellschaft Oberhessen von Nidda aus.
Einkehr: Landhaus Fürstengarten in Nidda-Stornfels

. . .  . . .  . . .  . . .  . . .  . . .  . . .  . . .  . . .  . . .  . . .  . . .  . . . 

Unsere Wanderung beginnt am Parkplatz von Hotel und Restaurant Fürstengarten. Wir folgen dem „rot-grünen VV“ des Vulkanrings Vogelsberg dorfauswärts und gehen gleich bergan. Nach 700 Metern erreichen wir einen kleinen Teich, weitere 500 Meter weiter kommt das Wasserwerk Stornfels.

Einen weiteren Kilometer weiter erreichen wir ein schön gelegenes Forsthaus (1). Kurz danach verlassen wir das „VV“ und wandern auf dem Niddaer Grenzweg, der mit einer „gelb-schwarzen Raute“ ausgeschildert ist.

Knapp 800 Meter weiter verlassen wir auch diesen Weg und gehen in einem spitzen Winkel scharf nach rechts (2). Bald passieren wir herab laufend eine beschauliche Waldwiese mit einer Scheune, die dem Verfall preisgegeben ist.

Bei unserem Abstieg kommen wir an eine Wegekreuzung, wo verschiedene Bäume die Namen ihrer Spender tragen und somit ein dauerhaftes Zeugnis geben von den großzügigen Gaben zugunsten der Natur (3).

Links von uns sprudelt ein Bächlein, es ist der „Kalte Grund“. Er durchfließt drei Teiche und mündet nach rund 3 ½ Kilometern in die Ulfa. Besonders schön wird die Landschaft nach den Teichen, wo wir am Rande des Bachtals wandern (4).

Der Feldweg geht bald in einen asphaltierten Weg über und kurz darauf bekommen wir auch den Niddaer Stadtteil Ulfa in den Blick.

Bevor wir auf die Landesstraße stoßen, wenden wir uns nach rechts und folgen dem Wiesenweg, der bald wieder in einen Asphaltweg übergeht, in einer Links-Rechts-Links-Kombination und laufen direkt auf den Ort zu.

Am Rande der Bebauung gehen wir nach links und die nächste Möglichkeit wieder nach rechts. Vorbei an einem Stromverteilerhäuschen gehen wir den abschüssigen Fußweg und stoßen auf die Brücke über die Ulfa, das Flüsschen, das dem Ort den Namen verliehen hat.

Hier haben wir die Möglichkeit die Wanderung abzukürzen, wenn wir an der Brücke nach rechts den Radweg nehmen, sind wir in zweieinhalb Kilometern zurück am Ausgangsort.

Wir folgen der „Mittelstraße“, an deren Ende wir nach links und dann wieder nach rechts gehen und schließlich auf die Hauptverkehrsstraße von Ulfa, die Steinstraße, stoßen.

Zuvor aber werfen wir nach links einen Blick auf die evangelische Kirche, die sich durch ein außerordentliches Geläut aus der Zeit des frühen 14. Jahrhunderts auszeichnet. Das Dreiergeläut soll das älteste in Hessen, möglicherweise auch Deutschlands sein.

Warum die Kirche in der Dorfmitte liegt und nicht auf dem Kirchberg, davon berichtet eine Sage, die Johann Wilhelm Wolf 1853 in seinen hessischen Sagen für die Nachwelt festgehalten hat:

„Westlich von Ulfa liegt ein Berg, der heißt Kirchberg, auf dem wollten die Leute vor Zeiten eine Kirche bauen. Was aber vom Holzwerk am Tage aufgerichtet wurde, das fand man am folgenden Morgen vor das Dorf an die Stelle getragen, wo jetzt die Kirche steht. Da ließ man endlich von dem Berg ab und baute die Kirche an der letzteren Stelle. Der Berg behielt aber von der Begebenheit den Namen, welchen er jetzt noch führt.“

An der Kirche bewundern wir noch die Luthereiche, die zum 400. Geburtstag des Reformators im Jahre 1883 gepflanzt wurde. Es ist nicht die letzte Luthereiche auf unserer heutigen Wanderung.

Wir gehen jetzt entlang der Landesstraße bis zum Friedhof (5), danach können wir parallel zur Straße den Wiesenweg nehmen. Wenn die Landesstraße einen Linksknick macht, gehen wir geradeaus auf einem asphaltierten Weg. Ein „blauer Balken“ des Wanderweges nach Laubach weist uns für die nächsten drei Kilometer den Weg.

Auf unserer weiteren Wanderung passieren wir eine prachtvolle Linde, umwandern den Katzenberg und stoßen abermals auf die Landesstraße, die wir überqueren und nach rund 120 Metern nach links wieder verlassen.

In einem großen Rechtsbogen wandern wir jetzt wieder durch einen schönen Laubwald bis wir erneut die Landesstraße in unseren Blick bekommen. Der Weg mit dem „blauen Balken“ knickt nach links ab (6), wir aber gehen geradeaus auf die Straße zu. Das „blaue Kreuz“ des Europäischen Fernwanderweges Nummer 3 und die schon bekannte „gelb-schwarze Raute“ begleiten uns bis zur nächsten Luthereiche.

Der Baum ist in einem deutlich schlechteren Zustand als der in Ulfa. Der Wind hat ihn schon arg gebeutelt. Dabei wurde er vermutlich erst vor knapp 100 Jahren zum 400. Jahrestag des Thesenanschlages gepflanzt.

Jetzt fällt die weitere Orientierung nicht mehr schwer, denn wir haben wieder das „VV“ des Vulkanrings Vogelsberg im Blick, dem wir jetzt auf gewundenen Pfaden in das Tal der Ulfa folgen (7).

Was jetzt noch kommt, ist ein anstrengender Aufstieg nach Stornfels. Man kann sich gut vorstellen, woher der Ort seinen Namen hat, nämlich von Sturmfels, eine Burg, die auch im Sturm nicht zu nehmen war. Kein Wunder bei der Anstrengung, die allein damit verbunden ist, den Bergkegel zu erklimmen.

Jetzt heißt es wieder auf gut 1 ½ Kilometern 120 Höhenmeter zu ersteigen. Mit dem „VV“ kommen wir schließlich durch den Ort und zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Lammrücken auf Rosmarinjus mit Bratkartoffeln und Princessbohnen (c) Wetteraukreis
Lammrücken auf Rosmarinjus mit Bratkartoffeln und Princessbohnen (c) Wetteraukreis

 Nach so einer anstrengenden Wanderung haben wir uns ein gutes Menü verdient. Der Fürstengarten (Fürstengarten 11 in 63667 Nidda-Stornfels), den Susanne Köhler seit 2011 betreibt, ist dafür ein wirklich gutes Ziel. Während das angeschlossene Hotel jeden Tag geöffnet hat, ist das Restaurant nur von Freitag bis Montag jeweils ab 17 Uhr offen, dazu an allen Feiertagen sowie samstags und sonntags ab 10:30 Uhr „bis der letzte Gast geht“. Verarbeitet werden überwiegend Produkte aus der Region. Das Lammfleisch kommt direkt vom hiesigen Schäfer, auch das Gemüse hat keine weite Reise hinter sich. Zu Susanne Köhlers Leibspeisen zählen alle hausmacher Gerichte, stets nach der Saison.

Quelle: Wetteraukreis


Rezept für 2 Personen - Lammkotelett mediterran mit Schafskäse gefüllt

Zutaten:

4 Lammkoteletts (nicht so dünn geschnitten)
über Nacht marinieren in:

2 Teelöffel gehackte Rosmarin
1 gehackte Chilischote
2 zerdrückte Knoblauchzehen
4 Esslöffel Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

In die Lammkoteletts eine Tasche schneiden und mit Schafskäse füllen und anschließende von beiden Seiten in einer heißen Pfanne anbraten. Danach ca. 10 Minuten bei 130 Grad im Backofen fertig garen. Dazu können geröstetes Zucchini-Gemüse und eine Folienkartoffel serviert werden.

Das Landhaus Fürstengarten wünscht guten Appetit!

 

Vogelsberg Hommage

KLICK zum Film-> Der Vogelsberg (c) ARD

___________________________________

Vogelsberg entdecken

Redaktionshund ist gerne im Vogelsberg unterwegs (c) HESSENMAGAZIN.de

Serie für Entdecker <-KLICK.

__________________________________

TOURen auf dem Vulkan

Reiseführer: Touren Sie mal im Vogelsberg <-KLICK

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________

Der Vogelsberg ist Kult

Der Vogelsberg ist Kult - Sticker gefällig? HIER <-KLICK

___________________________________

Vogelsberg - hinfinden

Umrisskarte Mittelgebirge / Vulkanregion Vogelsberg (c) Brigitta Möllermann

Vulkanregion Vogelsberg
KLICK für die Vergrößerung!

___________________________________

Zu unserer Google MAP <-KLICK

Streuobstwiesen-Boerse

Streuobstwiesenbörse im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr___________________________________

Letzte Rettung Repair-Café

Repaircafés im Internet (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr___________________________________


HESSENMAGAZIN Suche

Anzeigen

Tipp im Vogelsberg

Vogelschmiede auf der Herchenhainer Höhe

Leo - WAU Nachrichten

NEUES vom Redaktionshund - KLICK (c) HESSENMAGAZIN.de

Unsere Telefonnummer

HESSENMAGAZIN Telefon 0700-77700012 - Mehr <-KLICK

HESSENMAGAZIN Intern

Wir liefern Gesprächsstoff (c) HESSENMAGAZIN.de

Für Veranstalter: Wir bringen Sie mit Ihren Events und Angeboten ganz nach vorne !

< PR + Werbung - KLICK >

Brigitta Möllermann on Tour (c) HESSENMAGAZIN.de

Für Ausflügler: Man muss nicht immer weltweit unterwegs sein, um Interessantes zu erleben !

< Freizeit Tools - KLICK >

Wetter in Hessen

O wie OZON in der Luft

Das unsichtbare Ozongas bildet sich bei blauen Himmel (c) HESSENMAGAZIN.de___________________________________

Hessenmagazin Archiv

Vergangenes im Hessenmagazin Archiv - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

Aktiv chillen - FREIZEIT

Chillen und aktiv sein - KLICK für mehr (c) HESSENMAGAZIN.de

___________________________________

Kosmetik Information

Teaser Kosmetikinformation (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr___________________________________

Lebensmittelwarnung

Teaser Lebensmittelwarnung (c) HESSENMAGAZIN - Klick für mehr___________________________________


HESSENMAGAZIN: INFOS zu aktiver Freizeit + Kultur + Natur

Follow us on Twitter